Jul
2016

Inklusion geht doch

INKLUSION LOHNT!

Seit der Ratifizierung der „UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderungen“ erhalten Kinder mit Behinderung mehr Zugang zu allgemeiner Bildung. Der „Bildungstanker Deutschland“ nimmt nur langsam Fahrt auf und müht sich um Kursbestimmung: Ist Inklusion wirklich machbar? Was ist der Preis – und wer zahlt ihn? Welche Auswirkungen hat der inklusive Unterricht auf das Lernen und Lehren? Braucht es nicht erst den Aufzug, bevor ein Kind mit Behinderung kommen kann – und könnte das Argument leerer Kassen die Inklusion nicht doch noch aufschieben? Die Einwände finden Zustimmung, wo Änderungsängste bestehen und Privilegien auf dem Prüfstand sind.

Überall aber gibt es längst auch „kleine gallische Dörfer“, in denen Eltern für den Besuch ihrer Kinder in der Regelschule erfolgreich aktiv werden. Den Verweis auf fehlendes Personal oder Kenntnisse und auch auf unzureichende sächliche Bedingungen akzeptieren sie nicht länger. Statt dessen zeigen sie zusammen mit ihren Kindern, engagierten Lehrkräften und Lernbegleitungen, dass und warum Inklusion lohnt.

NACH DEN STERNEN GREIFEN!

Gute Beispiele geben Raum für Visionen. Wie eine inklusive Schule aussehen muss, damit alle Schülerinnen und Schüler in ihrer Unterschiedlichkeit profitieren können und weder Behinderung, noch soziale und ethnische Herkunft, religiös-kulturelle Zugehörigkeit oder das Geschlecht zu Benachteiligung führen, wissen wir längst: Schule und Unterricht verändern sich grundständig in ihrer Taktung, den Methoden und in der Inhaltsdifferenzierung. Lernangebote fördern und fordern den Einzelnen, gleichzeitig gibt es auf der Basis gegenseitiger Wertschätzung vielfältige Angebote für eine gelingende Sozialerziehung. Förderpädagogische Kompetenzen werden flexibel eingesetzt, wo sie gerade nötig sind. Schülerinnen und Schüler werden von multiprofessionellen Teams über viele Jahre darin bestärkt, Verantwortung für Lernfortschritt und Zukunftsplanung zu übernehmen. Eltern sind nicht gefürchtet, sondern als Erziehungspartner der Schule geschätzt. Wenn man nach den Sternen greift und die Perspektiven klar formuliert, wird deutlich, in welchem Umfeld Eltern und ihre Kinder mit Behinderung heute für das Recht auf inklusive Bildung kämpfen müssen. Deshalb ist es so wertvoll, dass manche von ihnen uns hier mit auf ihren Weg nehmen:

Inklusion ist vielfältig herausfordernd – aber sie lohnt unbedingt!

Wiltrud Thies

(Broschüre als PDF)